In dieser Ausgabe, Freitag 14. September:

principal

TITELSEITE

Koalition vor Zerreißprobe
Streit um Geheimdienstchef Maaßen / SPD fordert Entlassung
Berlin (dpa) - Die große Koalition steht wegen des Konflikts um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen vor der Zerreißprobe. Zwei Monate nach der letzten Koalitionskrise spitzte sich die Lage am Donnerstag wegen Maaßens umstrittener Äußerungen zu den Übergriffen auf Ausländer in Chemnitz und Zweifeln an seiner Haltung zur AfD zu. „Für die SPD-Parteiführung ist völlig klar, dass Maaßen gehen muss. Merkel muss jetzt handeln“, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. Nach einem Spitzentreffen von Merkel, SPD-Chefin Andrea Nahles und CSU-Chef Horst Seehofer wurde eine Entscheidung auf Dienstag vertagt.

 

ARGENTINIEN

Neuer Vorsitzender
Wechsel an der Spitze des Obersten Gerichtshofs: Ende dieses Monats wird Ricardo Lorenzetti nach über elf Jahren seinen Posten räumen. Sein Nachfolger wird der 59-jährige Carlos Rosenkrantz.

titular1
 

KULTUR

Neue Perspektiven
Beim Theaterstück „Campo Minado“ im San-Martín-Theater geht es um die Verarbeitung des Malwinenkrieges. Argentinische und britische Veteranen reflektieren ihre Kriegserlebnisse.

titular2
 

GEMEINSCHAFTEN

Neue Eindrücke
Eine starke kulturelle Note hatte der Besuch des argentinischen Botschafters Edgardo Malaroda in Klingenthal und Carlsfeld in Sachsen. Es war eine Reise an die Wiege des Bandoneons.

titular3
 

SPORT

Neuer Torschütze
Debütant Nico Schulz bescherte der deutschen Fußball-Nationalelf mit seinem Glückstor zum 2:1 im Testspiel gegen Peru zwar einen Sieg. Überzeugen konnte das Löw-Team aber nicht.

titular4

line

Auch in dieser Ausgabe:

INTERNATIONALES
- Neue Wege in Schweden. Konservative wollen blockübergreifende Regierung.
Stockholm (dpa) - Nach der Wahl in Schweden bemühen sich die etablierten Parteien, den Einfluss der rechtspopulistischen Schwedendemokraten zu begrenzen. Auch die liberal-konservative „Allianz“ erklärte sich am Mittwoch zu einer Regierungszusammenarbeit bereit, die über die traditionellen Blockgrenzen hinausgeht. Dies ist der einzige Weg, den starken Rechtspopulisten keinen Einfluss auf Regierungsentscheidungen zu geben. Gestritten wird allerdings darüber, wer das neue Bündnis führen soll.


- Vereinten Nationen schlagen Alarm. Zahl der Hungerleidenden auf der Welt steigt wieder.
Rom (dpa) - Die Zahl der hungerleidenden Menschen in der Welt steigt wieder - vor allem als Folge von Konflikten und Klimaveränderungen. Im Jahr 2017 hatten 821 Millionen Menschen, etwa jeder neunte Erdbewohner, zu wenig zu essen, wie die Landwirtschaftsorganisation (FAO) und weitere UN-Organisationen am Dienstag in Rom in einem Bericht mitteilten. Im Vorjahr seien es noch rund 804 Millionen gewesen. „Diese Botschaft sollte der Welt Angst einjagen“, sagte David Beasley, der Leiter des Welternährungsprogramms (WFP), das an dem Bericht zur weltweiten Lebensmittelversorgung beteiligt war.

DEUTSCHSPRACHIGER RAUM
- Scholz‘ „schwarze Null“ steht. Opposition kritisiert Bundeshaushalt als „ideenlos“.
Berlin (dpa) - Ideenlos, Gießkannenprinzip, keine Steuerreform: Die Opposition hat den Haushaltsentwurf 2019 von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in der ersten Bundestagssitzung nach der Sommerpause scharf kritisiert. „Es ist kein Haushalt der Zukunft“, sagte der FDP-Abgeordnete Otto Fricke am Dienstag. „Es ist ein Haushalt von leeren Versprechungen, die im Zweifel auch noch spätere Generationen bezahlen müssen.“ Scholz plant wegen der Umsetzung diverser Koalitionsvorhaben und neuen Sozialausgaben mit Ausgaben von 356,8 Milliarden Euro, rund 13 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr.

MEINUNG
- Der Oberste Gerichtshof. Von Juan E. Alemann.
Völlig unerwartet ist Ricardo Lorenzetti als Vorsitzender des Obersten Gerichtshofes nach 11 Jahren Amtszeit zurückgetreten und wurde durch Carlos Rosenkrantz ersetzt, der am 1. Oktober antritt. Dies wurde von vier der fünf Mitglieder beschlossen, die ihren Präsidenten wählen. Nur Juan Carlos Maqueda, der von Duhalde ernannt wurde, aber im Sinn der Kirchners urteilte, stimmte dagegen.


- Im Blickfeld: Was nun, Herr Maaßen? Von Jörg Blank.
Es sind Tage der Entscheidung für Hans-Georg Maaßen. Seit der selbstbewusste Verfassungsschutzpräsident öffentlich die Authentizität eines Videos in Zweifel gezogen hat, das am 26. August unter dem Pseudonym „Antifa Zeckenbiss“ mit dem Stichwort „Menschenjagd“ getwittert wurde, geht ein Sturm der Entrüstung über den Rheinländer hinweg. Hält sein Dienstherr, Innenminister Horst Seehofer (CSU), am obersten Verfassungsschützer der Republik fest? Kritiker aus der Opposition stellen seit Tagen infrage, ob Maaßen überhaupt noch geeignet sei, die Verfassung zu schützen. Auch die SPD und Teile der Union verlangen Belege für Maaßens Zweifel.

HINTERGRUND
- Jammern hilft nicht weiter. Seehofer vor Bayern-Wahl.
In einem Monat wird im deutschen Bundesland Bayern das Regionalparlament gewählt. Die lange Zeit dort dominante CSU steckt im Umfragetief. Parteichef Horst Seehofer machen viele für die schlechten Umfragewerte mindestens mitverantwortlich - er aber hofft. „Jammern hilft nicht weiter“, sagt der 69-jährige CSU-Chef und deutsche Innenminister in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

ARGENTINIEN
- Gruppenbild mit Gouverneuren. Macri spricht mit Provinzvertretern über Haushalt 2019.
Buenos Aires (AT/mc) - Für Präsident Mauricio Macri war vor allem das Foto der Erfolg: Inmitten der Wirtschafts- und Finanzkrise, die das Land in diesen Tagen durchleidet, fanden sich am Dienstag 19 von 24 Gouverneuren in der Casa Rosada ein, um mit dem Staatschef rund 30 Minuten lang über Haushalts- und Finanzfragen zu sprechen.

SPORT
- Del Potro unterliegt Djokovic. US-Open: Argentinier verliert klar in drei Sätzen.
New York (dpa/mc) - Juan Martin del Potro hat seinen zweiten Titel bei den US-Open seit 2009 verpasst. Im Finale von New York unterlag der „Turm aus Tandil“ seinem Kontrahenten Novak Djokovic mit 3:6, 6:7, 3:6. Der 31 Jahre alte Serbe feierte nach überstandener Ellbogenverletzung seinen 14. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier und untermauerte seine Stellung als momentan bester Tennisprofi. Dafür erhält Djokovic 3,8 Millionen Dollar Preisgeld, der unterlegene Del Potro bekommt 1,85 Millionen Dollar.


- FUSSBALL: 0:0 gegen Kolumbien.
New Jersey (dpa/mc) - Die argentinische Fußball-Nationalmannschaft hat im Freundschaftsspiel gegen Kolumbien 0:0 gespielt. Die mit Inter Mailands Mittelstürmer Mauro Icardi angetretenen Argentinier setzten am Dienstagabend bei der Partie in New Jersey von Beginn an auf schnell ausgespielte Angriffe. Vor dem Tor Kolumbiens fehlte dem zweifachen Weltmeister jedoch die Präzision, Torwart David Ospina konnte die wenigen Chancen zunichte machen. In der zweiten Halbzeit war Kolumbien zeitweise überlegen, scheiterte aber mehrfach am „Gaucho“-Keeper Franco Armani.

AUTO UND MOTOR
- Kursbestimmung fürs Garagen-Gold. Taugen Oldtimer als Geldanlage? Von Thomas Geiger.
Monterey/Kelkheim - 48,405 Millionen Dollar. Für diese Rekordsumme hat ein Ferrari 250 GTO von 1962 bei der Versteigerung des Sammlerauto-Auktionshauses RM Sotheby’s im Convention Center von Monterey seinen Besitzer gewechselt. Es ist Car Week, „Autowoche“, im kalifornischen Monterey, und rund um den berühmten Oldtimer-Concours von Pebble Beach versteigern Ende August ein halbes Dutzend Auktionshäuser alte Autos im Akkord und brechen alle Rekorde.

WISSENSCHAFT
- Zahnrad neu erfunden. Nominierungen für Deutschen Zukunftspreis. Von Sabine Dobel.
Benzin und Diesel sind out. Nun könnte Wasserstoff als CO2-neutrale Lösung interessanter werden: Eine neue Speichertechnik gehört neben einem innovativen Getriebe und einem antiviralen Medikament zu den Projekten, die für den Deutschen Zukunftspreis nominiert sind.


- „Hey Google, leiser“. Der Google Home Max im Test. Von Till Simon Nagel.
Mit dem Google Home Max greift der Internet-Riese die smarten Lautsprecher von Apple und Sonos an. Das sprachgesteuerte Schwergewicht mit schlichtem Design soll vor allem beim Klang überzeugen.


- Angeborener Herzfehler. Ein Leben lang zur Nachsorge. Von Bernadette Winter.
Ein angeborener Herzfehler ist kein Todesurteil mehr. Viele Kinder erreichen dank enormer medizinischer Fortschritte das Erwachsenenalter. Mit Problemen zu kämpfen haben sie häufig dennoch. Was hilft: sich zu informieren und mit anderen auszutauschen.


- Der Plastikfänger legt ab. Startschuss für „The Ocean Cleanup“. Von Barbara Munker.
Boyan Slat will die Ozeane von Plastikmüll säubern. Diesem Ziel kommen der junge Niederländer und sein „Ocean Cleanup“-Team jetzt näher. In der Bucht von San Francisco legt der riesige Müllfänger ab.

GEMEINSCHAFTEN
- An der Wiege des Bandoneons. Botschafter Malaroda besucht Klingenthal und Carlsfeld in Sachsen.
Buenos Aires (AT) - Eine starke kulturelle Note hatte der Besuch des argentinischen Botschafters Edgardo Malaroda in Klingenthal und Carlsfeld in Sachsen. Die Reise an die Wiege des Bandoneons war von daher von besonderer Bedeutung, da dieses Instrument, das dem argentinischen Tango seinen charakteristischen Klang verleiht, in dieser Region seinen Ursprung hat.

KULTUR
- Netflix schreibt Festivalgeschichte. „Roma“ gewinnt Goldenen Löwen in Venedig. Von Aliki Nassoufis.
Venedig - Es ist wie ein Ritterschlag für Netflix. Bisher galt der Streamingdienst vor allem als Anbieter für Serien. Doch Netflix produziert immer mehr Filme - und konnte bei den Festspielen Venedig nun einen enormen Erfolg feiern. Gleich zwei Hauptpreise gingen an Netflix-Werke, darunter zum ersten Mal in der Festivalgeschichte sogar die höchste Auszeichnung für den besten Film: „Roma“ des Oscar-Preisträgers Alfonso Cuarón gewann am Samstagabend den Goldenen Löwen. Außerdem ging die Trophäe für das beste Drehbuch an die Brüder Ethan und Joel Coen für „The Ballad of Buster Scruggs“, ebenfalls von Netflix produziert.


- „Das Vergangene ist nicht tot“. Sechs Fabulierer auf Shortlist. Von Thomas Maier.
Frankfurt/Main - Reisen durch Raum und Zeit - das haben die Romane auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis gemeinsam. Alle sechs Autoren folgen nach Ansicht der Jury ganz unterschiedlichen Spuren in die Vergangenheit oder in mythische Schichten der Wirklichkeit. „Fabulierend, spekulierend, verspielt“, wie die Sprecherin des Kritiker-Gremiums, Christine Lötscher, feststellt.

WIRTSCHAFT
- Automechanika.
Vom 11. bis 16. September findet die Automechanika auf dem Frankfurter Messegelände statt. Zu diesem, alle zwei Jahre stattfindenden, Mega-Event treffen sich mehr als 4.600 Aussteller auf der weltweit größten Fachmesse für die Automobilindustrie.

WIRTSCHAFTSÜBERSICHT
- Eine Krise, die nicht hätte sein sollen und bald vorbei sein sollte. Von Juan E. Alemann.
Mitten in der Rezession, in der sich die argentinische Wirtschaft jetzt befindet, wird dieser Zustand subjektiv als viel schlimmer empfunden, als er wirklich ist. Die zahlreichen Protestkundgebungen und die ständigen Kommentare, die Politiker, Journalisten und Wirtschafter im Fernsehen äußern, bei denen besonders die kritischen Aspekte der Lage hervorgehoben werden und auch viel Unfug verzapft wird, tragen zum Eindruck bei, dass diese Krise viel tiefer und umfassender ist, als es in Wirklichkeit der Fall ist. Halten wir zunächst fest, dass das Bruttoinlandsprodukt dieses Jahr um die 2% unter dem Vorjahr liegen wird, während der BIP-Rückgang in der tiefen Krise von 2001/02 insgesamt fast 20% betrug. Und auch bei anderen Rezessionen war der Rückgang viel höher, am meisten bei der tiefen Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts, an die sich heute in Argentinien kaum jemand erinnert. Wenn man die BIP-Abnahme jedoch nur auf das 2. Halbjahr 2018 bezieht, dann gelangt man wohl auf bis zu 5% (gegenüber der gleichen Vorjahresperiode), weil das 1. Halbjahr 2018 noch im Zeichen des Wachstums stand.


- Die Inflation ist stark gestiegen. Von Juan E. Alemann.
Der Index der Konsumentenpreise des Statistischen Amtes (INDEC) verzeichnet im August einen Sprung von 3,9%, womit es in 8 Monaten 2018 schon 24,3% sind. Private Ökonomen hatten die Zunahme mit 4% bis 4,5% berechnet, wobei jetzt der Verdacht besteht, dass einige Zunahmen auf September verschoben wurden. Ohnehin besteht bei einer so starken Abwertung, wie sie eingetreten ist, besonders in Zeiten starker Rezession, eine ungleichmäßige Abwälzung auf die internen Preise, was die Indexberechnung erschwert. Ein und dasselbe Produkt wird dabei zunächst an verschiedenen Orten zu unterschiedlichen Preisen verkauft. Für September wird jetzt mit ca. 6% gerechnet, und für das ganze Jahr mit über 40%. Das ist eine starke Zunahme gegenüber den Vorjahren: 2017 waren es 24,8% und 2016 36,2%.

Cámara Argentino Alemana Cámara de Comercio Suizo Argentina Cámara de Comercio Argentino Austríaca Festo Develop