01. 12. 2023

Buenos Aires (AT) – Nicht alles ist Fußabll am argentinischen Sternen-Himmel. In diesen Tagen wurde die Auswahl des Michelin-Führers für das Jahr 2024 bekannt. Und dort kann Argentinien nicht nur mit einem Michelin-Stern sondern gleich mit sieben glänzen. Zudem nahm die Gourmet-Bibel gleich zwei Regionen – Mendoza und Buenos Aires City – in ihren renommierten Michelin-Führer auf.

Darüber hinaus wurden auch 57 weitere Gastronomiebetriebe von der renommierten französischen Guide für das Jahr 2024 empfohlen. Argentinien ist damit das erste spanischsprachiges Land in Südamerika, das seinen Platz im Michelin-Führer findet.

Der Michelin-Führer hat die sechs argentinischen Restaurants bekannt gegeben, die mit Sternen ausgezeichnet wurden.

Die Bekanntgabe der Gewinner fand im Rahmen einer Veranstaltung im Traditionsviertel La Boca, im Süden der Hauptstadt Buenos Aires statt. Vertreten waren Köche, Unternehmer und die spezialisierte Presse. Zu den Priesträgern gehören: die Restaurants Don Julio und Trescha aus Buenos Aires sowie Azafrán, Brindillas, Casa Vigil und Zonda Cocina de Paisaje aus Mendoza mit einem Stern für ihre “sehr gute Küche, die einen Besuch wert ist” ausgezeichnet. Die große Überraschung des Abends war jedoch, dass das Restaurant Aramburu (Buenos Aires) zwei Sterne erhielt. 

Der Michelin Stern ist eine Auszeichnung, die für herausragende Küche vergeben wird. Die Kritiker legen fünf Kriterien zugrunde: Produktqualität, Know-how der Küchenchef*innen; Originalität der Gerichte und Ausführung der Speisekarte. Der Begriff Michelin-Führer bezieht sich auf eine Reihe von Reiseführern, den jährlich der französische Verlag Michelin Éditions du Voyage herausgibt.

Don Julio Restaurant in Palermo.

Ein besondere Auszeichnung -den Grünen Stern- gab es für “Engagement im Bereich Nachhaltigkeit”. Hier wurden die Restaurants Don Julio, Anchoíta, Crizia und El Preferido de Palermo aus Buenos Aires sowie Casa Vigil, Zonda Cocina de Paisaje und Riccitelli Bistró aus Mendoza ausgezeichnet.

Don Julio ist das einzige argentinische Restaurant unter den 50 besten Restaurants der Welt, wie aus der Liste The World’s 50 Best Restaurants von 2022 hervorgeht. Es liegt auf Platz 14 in der Welt.

Tomás Treschanski, von Trescha.

Die Einzelpreise gingen an Martín Bruno, der als Sommelier für seine Arbeit bei Don Julio ausgezeichnet wurde, während Tomás Treschanski, Küchenchef und Inhaber des Restaurants Trescha, den Preis für den “Jungen Koch des Jahres” erhielt. Darüber hinaus wurden in der Kategorie “Bib Gourmand”, die Restaurants prämiert, die sich durch ihr hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen. Hier gingen die Preise an: Anafe, Bis Bistro, Mengano, Caseros, La Alacena Trattoria, Reliquia und República del Fuego.

Sowohl Inhaber als auch die lokale Feinschmecker-Gemeinde hofft jetzt, das die preisgekrönten Restaurants sich im Laufe der Zeit positiv auf den Tourismus und die Gastronomie auswirken. Der Grund: die Erfharung lehrt, dass die Metropolen in denen die französische Organisation ihre Sterne glänzen läßt sich zu neuen Fixpunkten der internationalen Gourmet-Gemenschaft entwickeln.

Es könnte dich interessieren

Das zweite Milei-Halbjahr: Im Zeichen des US-Dollars

Geht alles nach Plan, könnte die Regierung Milei in der ersten Juli-Woche das Reformpaket Ley ...
24. 06. 2024

Claudio Zuchovicki: “Wichtig ist, was wir vermieden haben”

Die Debatte um die Verabschiedung des Grundlagenpaketes Ley Bases bildet für den Analysten Claudio ...
21. 06. 2024

Was ist RIGI und warum ist es Argentiniens neuer Hoffnungsträger?

RIGI, an dem Kürzel machen sich derzeit die Investitions-Hoffnungen innerhalb wie auch ausserhalb ...
21. 06. 2024

Milei in Deutschland: eine Zeitreise zwischen Inflation und Protest

Nach knapp sieben Monaten im Amt, präsentiert sich Javier Mileis Gewinn- und Verlustrechnung fast ...
21. 06. 2024

Hacé tu comentario

Por si acaso, tu email no se mostrará ;)