01. 02. 2024

Buenos Aires (AT) Bookster, die App des argentinischen Unternehmers Facundo Levaggi und des Uruguayers Jan Kostadinov, sammelte in einer Pre-Seed-Investitionsrunde mehr als US$ 300.000 ein, was das Unternehmen in weniger als 15 Tagen mit 3 Millionen US-Dollar bewertete. Die Gründer versprechen mit dieser App die Bildung zu revolutionieren.

Bookster startete mit einer Erstsinvestition von USD $5.000. Grundidee war es, eine App für Buchzusammenfassungen zu entwickeln. Die Gründer sahen das Potenzial darin, dass “mehr als eine Milliarde Menschen keine Bücher lesen”. Kostadinov resummierte jüngst in einem Interview mit der Zeitschrift Forbes Argentina: “Allein in den USA gibt es 75 Millionen Menschen, die kein einziges Buch pro Jahr gelesen haben. Und das nur, weil die Menschen heute sehr daran gewöhnt sind, Videos und Serien auf ihren Handys und sozialen Netzwerken anzuschauen, und sie die Gewohnheit verloren haben, Informationen aus einem strukturierten Buch zu konsumieren. Das möchten wir ändern”.

Die schlauen Köpfe hinter der App: (v.l.n.r) Jan Kostadinov und Facundo Levaggi. (quelle: elobservador.com)

Bookster präsentiert sich als “pädagogisches Casino“, in dem das Spielerlebnis mit dem Lernen kombiniert wird. Die Zielgruppe sind junge Menschen, die viel Zeit in den sozialen Medien verbringen und Bücher durch Videos und Spiele entdecken wollen. Heute ist Bookster in Lateinamerika mit Sitz in Argentinien tätig und hofft, sich in Zukunft in die USA zu expandieren. Das Unternehmen beschäftigt 10 Mitarbeiter. 

“Wenn ein Mensch ein Buch liest, möchte er das, was vermittelt wird, so schnell und einfach wie möglich verstehen. Mit dem Wissen, dass die Menschen den Zweck und nicht das Mittel wollen, zielt Bookster darauf ab, die Art und Weise, wie Menschen lernen, zu revolutionieren. Wir haben Zusammenfassungen der wichtigsten Inhalte zu Themen wie Finanzen, Wirtschaft, Marketing, Psychologie und persönliche Entwicklung aus Büchern, Konferenzen und Podcasts, so dass jeder Nutzer sie auf einfache und ansprechende Weise durch Texte, Audios und Videos im TikTok-Stil lernen kann”, erklären die Gründer.

“Wir bringen unserem Publikum Inhalte durch Videos auf Instagram oder Spiele wie Trivia näher”, so Levaggi. (quelle: bookster.com.ar)

Bookster bietet zwei Versionen der App an: kostenlos und Premium. Die Premium-Version bietet uneingeschränkten Zugang zu Zusammenfassungen, während die kostenlose Version vier Zusammenfassungen pro Woche zulässt. Derzeit basiert das Geschäftsmodell auf Jahresabonnements für die Premium-Version. Die Pre-Seed-Investitionsrunde in Höhe von über US$ 300.000 wurde von Investoren und Beratern aus der Technologiebranche durchgeführt. Ihr Ziel ist es, im laufenden Geschäftsjahr rund 160.000 Nutzer in Lateinamerika zu erreichen.

Die Gründer im Kurz-Profil

Facundo Levaggi ist Argentinier und arbeitet in der Welt der Programmierung, seit er 15 Jahre alt ist (heute ist er 21). Er begann mit Servern in einem Spiel, wobei er mehrere Produkte für die Benutzer erstellte und seine Fähigkeiten nach und nach verbesserte. Damals entschied er sich für ein Studium der Systemtechnik an der Universidad Técnica Nacional. Nach einem Jahr wurde ihm klar, dass das Studium nichts für ihn ist, und so begann er gleichzeitig mit der Suche nach einem Vollzeitjob als Programmierer und landete bei ADEP, einer multinationalen Programmier- und Marketingagentur, wo er über ein Jahr lang für Google Analytics arbeitete. Heutzutage widmet er sich Bookster Vollzeit. 

Jan Kostadinov ist Uruguayer und fand im Alter von 15 Jahren (heute 19 Jahre alt) in TikTok eine Plattform, auf der er Content erstellen und seine persönliche Marke ausbauen konnte. Nach seinem Schulabschluss begann er für ein Unternehmen in den Vereinigten Staaten zu arbeiten, wohin er später zog. Er eröffnete eine Talenttraining-Akademie, in der er anderen jungen Menschen hilft, im Ausland Arbeit zu finden.

Es könnte dich interessieren

Das zweite Milei-Halbjahr: Im Zeichen des US-Dollars

Geht alles nach Plan, könnte die Regierung Milei in der ersten Juli-Woche das Reformpaket Ley ...
24. 06. 2024

Claudio Zuchovicki: “Wichtig ist, was wir vermieden haben”

Die Debatte um die Verabschiedung des Grundlagenpaketes Ley Bases bildet für den Analysten Claudio ...
21. 06. 2024

Was ist RIGI und warum ist es Argentiniens neuer Hoffnungsträger?

RIGI, an dem Kürzel machen sich derzeit die Investitions-Hoffnungen innerhalb wie auch ausserhalb ...
21. 06. 2024

Milei in Deutschland: eine Zeitreise zwischen Inflation und Protest

Nach knapp sieben Monaten im Amt, präsentiert sich Javier Mileis Gewinn- und Verlustrechnung fast ...
21. 06. 2024

Hacé tu comentario

Por si acaso, tu email no se mostrará ;)