14. 02. 2024

Buenos Aires (AT) – Wenn sich Analysten fragen, wie sich die Wirtschaft in Argentinien im Jahr 2024 entwickeln wird, hoffen sie auf eine klarere Wirtschaftspolitik, einen kontrollierteren Staatshaushalt und -vor allem- eine absteigende Inflationstendez. Eine der Kräfte, die diese Dynamik in Fahrt bringen könnte, ist die Energie und hier insbesondere die erneuerbare Energie. Doch die Voraussetzungen zu Beginn des Jahres sind nicht die besten.

Hintergrund ist das geringere Wachstum von Volkswirtschaften wie China oder von Regionen wie Europa. Das spiegelt sich global in einer geringeren Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen wieder. Lateinamerika ist davon besonders stark betroffen, wie das Portal LM Neuquén beschreibt. In einer seiner jüngsten Analysen zitiert das Nachrichtenmedium einen Bericht der Weltbank: “Wir werden weiterhin widerstandsfähige Volkswirtschaften mit stabilen Indikatoren sehen, doch das Wachstumsniveau dürfte niedrig bleiben”.

Erneuerbare Energien werden für den Klimaschutz gebraucht. (quelle: bbvaargentina.com.ar)

Angesichts einer schwächeren Weltkonjunktur, einem geringeren Handelsaufkommen mit anderen Ländern, eines eingekürtzten inländischen Verbrauches und den Spuren, die die immer noch hohen Zinssätze hinterlassen, wird Lateinamerika als ganzes mit einem herausfordernden Umfeld konfrontiert sein in dem die Nachfrage nach neuen Energiequellen aber den Unterschied machen könnte.

Die “sauberste Stromversorgung der Welt”

In diesem Sinne, sehen die Experten ein “window of opportunity” für die Region. Nach Ansicht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) “bietet der grüne Wandel eine große Chance für die Schaffung von Arbeitsplätzen”. Wenn Lateinamerika etwa drei Prozentpunkte des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in grüne Sektoren investieren würde, erklärt die Organisation in einem ihrer jüngsten Berichte, würden nicht nur die CO2-Emissionen reduziert, sondern auch Arbeitsplätze geschaffen.

Dazu, betont die OECD, ist “es notwendig ist, sehr gezielt zu investieren, und zwar nicht nur in Sachkapital, sondern auch in Humankapital. Es gibt viele Regierungen in Lateinamerika, die diese Agenda befürworten, und wir sehen bereits einige Vereinbarungen, um erneuerbare Ressourcen sinnvoll zu nutzen und sie mit Mehrwert zu exportieren”. Hinzu kommt: ein Drittel der lateinamerikanischen Energie wird aus erneuerbaren Quellen erzeugt. “Lateinamerika verfügt über die sauberste Stromversorgung der Welt, reiche Vorkommen an wichtigen Mineralien wie Lithium und Kupfer, die Möglichkeit zur skalirbaren Erzeugung von grünem Wasserstoff als auch reiche Waldreserven”, heißt es im Bericht weiter.

Laut dem Bericht “Renewables 2023” der Internationalen Energieagentur (IEA) ist die weltweit verfügbare Wertschöpfungskapazität für erneuerbare Energien 2023 um 50% gegenüber dem Vorjahr gestiegen, um rund 507 Gigawatt (GW).

Sonne, Luft und Erdwärme: Die am meisten genutzte erneuerbare Energie in Argentinien ist die Windenergie. (quelle: bbc.com)

Argentinien, ein erneuerbares powerhouse in spe

Der US-amerikanischen Non-Profit-Organisation “Global Energy Monitor” zufolge, ist Argentinien der viertgrößte Erzeuger erneuerbarer Energien -Wind und Solar- der Region, mit insgesamt 4,7 GW – hinter Brasilien mit 27 GW, Mexiko (20 GW) und Chile mit (10 GW). Das Land verfügt über mehr als 200 Projekte zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien, die den Bedarf von rund 5,8 Millionen Haushalten decken. Bis November 2023 lag die Stromversorgung aus erneuerbaren Quellen im Durchschnitt bei 14% pro Monat und erreichte im April einen Spitzenwert von 1.448 GW Energie.

Mit der Kraft des Windes

In dieser Rechnung, ist die Windenergie die wichtigste Variable: 73% der erneuerbaren Energieerzeugung stammen aus der Kraft des Windes. Dahinter: Solarenergie, die für 15% verantwortlich zeichnet sowie die Bioenergie mit 6%. Das Land verfügt über 900 Windturbinen, die sich hauptsächlich auf die Provinz Chubut (365 Anlagen) und die Provinz Buenos Aires (334) verteilen. Mit einer installierten Gesamtkapazität von 3,29 GW stellt der Sektor 9,4% der 34,9 GW Stromerzeugungskapazität durch thermische Quellen, wie LM Neuquén vorrechnet.

Laut einem Kommuniqué der argentinischen Windenergiekammer (CEA) ist das “Haupthindernis für das weitere Wachstum der Branche in Argentinien die Übertragungskapazität” bzw. deren Mangel. Obwohl zahlreiche Analysen der erforderlichen Investitionen durchgeführt wurden, war es laut CEA “nicht möglich, ein Schema zu entwerfen, das die Festlegung klarer Ziele für den Ausbau des Systems und Mechanismen zur Realisierung von Projekten ermöglicht”, ergänzt der die Kammer. 

Es könnte dich interessieren

Inflation weiter auf “Talfahrt”: 11% im März

Die Inflation bleibt in Argentinien weiter hoch doch im Abwärtstrend. Für März gab die ...
12. 04. 2024

Automechanika: “Die Elektromobilität kann es nicht alleine schaffen”

Die Automechanika Buenos Aires 2024 findet vom 10. bis 13. April auf dem Messegelände La Rural in ...
12. 04. 2024

Lebensmittel: Mit mehr Wettbewerb gegen Preisdruck und Inflation

Die Regierung setzt bei der Bekämpfung der Inflation auf stärkeren Wettbewerb. Zentralbank und ...
10. 04. 2024

Vista fördert Öl in Vaca Muerta mit der Kraft von Sonne und Wind

Vista Energie, das von ex YPF-Chef Miguel Galuccio gegründete Oil & Gas -Unternehmen hat die ...
08. 04. 2024

Hacé tu comentario

Por si acaso, tu email no se mostrará ;)