21. 12. 2023

Buenos Aires (AT)Javier Milei und sein Kabinett stellten am Mittwoch die Einzelheiten des umfassenden Dekrets der Notwendigkeit und Dringlichkeit (in Argentinien DNU) vor, mit dem die Wirtschaft dereguliert und eine Arbeitsreform durchgeführt werden soll. Federico Sturzenegger, ehemaliger Präsident der Zentralbank und derzeitiger Berater des Liberalen, war an der Ausarbeitung des Entwurfs beteiligt, der etwa 600 Artikel auf 300 Seiten umfasst. Jetzt gab er seine ersten Kommentare nach der Ankündigung ab.

In der Fernsehansprache hatte Milei erklärt, dass “wir ein klares und starkes Signal geben müssen, dass Argentinien in eine andere Richtung geht”. Im Gespräch mit Radio Mitre erklärte Sturzenegger jetzt, dass die DNU ein “kleiner Teil der Reformen” sei, die Javier Milei durchführen wolle. “Wir verbieten niemandem etwas, sondern wollen den Wettbewerb fördern”, erklärte der Ökonom, der von 2015 bis 2017 Che der argentinischen Zentralbank unter dem damaligen Präsidenten Mauricio Macri.

Dank der neuen Präsidentschaft von Javier Milei, bekommt Sturzenegger eine weiter Chance sich zu beweisen. (quelle: revistanoticias.com)

Federico Sturzenegger wurde am 11. Februar 1966 in Rufino, Provinz Santa Fe, geboren und wuchs in der Nähe von La Plata auf. Selbts Sohn eines renommierten Volkswirten -Adolfo Sturzenegger- erwarb er seinen Bachelor-Abschluss an der Nationalen Universität von La Plata. Der heutige Berater spezialiserte auf Wechselkurssysteme und erhielt einen Lehrauftrag an der Kennedy School of Government der Harvard University. Anschließend wurde er am Massachusetts Institute of Technology (MIT) promoviert.

Ende 1994 kehrte er nach Argentinien zurück und war drei Jahre lang als Chefökonom bei dem Ölkonzern YPF tätig, während der Regierung von Carlos Menem. Später wurde er Dekan der Business School der Universität Torcuato Di Tella.

Sturzenegger’s Anfänge

Sturzeneggers Karriere im öffentlichen Dienst begann nicht jetzt und auch nicht während des Macrismus. Im Jahr 2001, während der Regierung von Fernando de la Rúa, übernahm er das Amt des Sekretärs für Wirtschaftspolitik im Wirtschaftsministerium, das von Domingo Cavallo geleitet wurde. Er war einer der Verantwortlichen für das “Megacanje”. Bei dieser Maßnahme handelte es sich um einen Anleihetausch mit dem Ziel, die Fristen für die Rückzahlung der Schulden im Gegenzug für eine erhebliche Erhöhung der Zinsen und des geschuldeten Kapitals sowie für die Zahlung sehr hoher Provisionen an ausländische Banken zu verlängern. Dies war jedoch nur ein weiterer Schritt in einer Reihe von Überschuldungsbeschlüssen, die das Land in den Ruin trieben. Obwohl er Ende 2013 wegen seiner Beteiligung an der Finanzoperation von 2001 im Namen des Staates angeklagt wurde, wurde er 2016 freigesprochen.

Sturzeneggers Plan während der Präsidentschaft von Mauricio Macri war es, die Inflation einzudämmen. (quelle: tiempoargentino.com.ar)

Rückkehr unter Mauricio Macri

Sieben Jahre später, als Mauricio Macri als Präsident Argentiniens an die Macht kam, übernahm Sturzenegger die Banco Ciudad, die wichtigste Bank der Stadt Buenos Aires. Von Dezember 2015 bis Juni 2018 war er Präsident der argentinischen Zentralbank, wo er die Wechselkursobergrenze abschaffte und das Inflationsziel mit einem frei schwankenden Wechselkurs einführte. Eine weitere Maßnahme, die er während seiner Amtszeit ergriff, war die Schaffung von Hypothekenkrediten UVA (Unidades de Valor Adquisitivo), die an das Preisniveau angepasst wurden, was zu Kontroversen führte; außerdem entwickelte er den Carry Trade mit Zentralbankanleihen (Lebacs), die später in Liquiditätsanleihen (Leliq) umgewandelt wurden.

Sturzenegger zeigte mit einem Twitter-Video den Plan zur Deregulierung der Wirtschaft. (quelle: rionegro.com)

Der “Kettensägenplan”

Auf seinen Sozialen Netzwerken schrieb der Wirtschaftswissenschaftler: “Mit Javier Milei verbindet mich seit vielen Jahren eine Beziehung des gegenseitigen Respekts. Wie ich bereits gesagt habe, glaube ich, dass sein Auftreten in der Politik die Möglichkeit eröffnet hat, über Dinge zu diskutieren, von denen wir wussten, dass sie falsch sind, die aber niemand ansprechen wollte. Meiner Meinung nach hat er die Achse der Diskussion zum Wohle aller verschoben”. 

Während des Wahlkampfs stellte Sturzenegger Patricia Bullrichs Team sein Projekt zur Deregulierung der Wirtschaft vor, allerdings ohne Erfolg. Sturzenegger hat ein Jahr lang eine Liste von Gesetzen zusammengestellt, die “wirtschaftliche Hindernisse” darstellen und die Instabilität des Landes verursachen. Insgesamt sind es rund 600 Gesetze, von denen die Hälfte aufgehoben und der Rest reformiert werden sollte. Auf Twitter dokumentierte er dies indem er ein Foto der zwei riesigen Papierberge hochlud.  “Wir werden diese Arbeit mit offenen Armen empfangen”, twitterte Milei damals.

Es könnte dich interessieren

Showdown: Der Senat entscheidet über Mileis politische Zukunft

35 Stimmen dafür und 36 dagegen, 3 sind noch unentschlossen. Am heutigen Mittwoch befindet der ...
12. 06. 2024

Warum Frauen in den MINT-Berufen in Lateinamerika immer noch zu kurz kommen

Das GLI LATAM Forum 2024 Buenos Aires hat die Perspektiven und Herausforderungen für Frauen im ...
11. 06. 2024
Elena EstrellaVon

Neuquén und PAE schließen “Bildungs-Pipeline”

Mit der neuen Ausbildungsprogramm setzt die Vaca Muerta-Provinz Neuquén darauf, arbeitslose ...
11. 06. 2024

Sánchez Rico: “Die EU und der Mercosur brauchen sich heute mehr denn je”

Amador Sánchez Rico ist der Botschafter der Europäischen Union (EU) in Argentinien. Ein Gespräch ...
08. 06. 2024
Flavio CannillaVon

Hacé tu comentario

Por si acaso, tu email no se mostrará ;)