06. 03. 2024

Buenos Aires / San Nicolás (AT) – Trotz seiner schon berüchtigten Krisen hat Argentinien traditionell auf seine Landwirtschaft bauen können. Die Unternehmen und Dienstleister des Agrarsektors erwirtschafteten 2022 rund 21% des argentinischen Bruttoinlandsproduktes, nach Angaben der Börse von Rosario, der drittgrößten Stadt des Landes, die als Zentrum der lokalen Wertschöpfungskette in Sachen Landwirtschaft gilt. Zunehmend macht der Sektor aber auch aufgrund seines wachsenden know-hows in Bereichen wie AgTech, Biotechnologie, Lebensmittel, nachhaltiger Anbau sowie Bioökonomie von sich Reden.

Mehr als 400 Unternehmen, start-ups und Forschungseinrichtungen arbeiten heute in Argentinien an der Ernährung der Zukunft, wie das Miniterium für Wissenschaft und Technologie jüngst ermittelte. Die drittgrößte Volkswirschaft Lateinamerikas gehört damit auf dem Gebiet der Ernährung der Zukunft weltweit zu den zehn Ländern mit einer der breitesten Wertschöpfungsketten. Die alljährliche Agrarmesse Expoagro, die am Dienstag in der Ortschaft San Nicolás, Provinz Buenos Aires, ihre Ausgabe 2024 eröffnete, gilt als eines der Orte wo sich dieses know-how ballt.

German Innovation trifft Javier Milei

Das ist auch der Grund warum auch German Accelerator, das Förderprogramm der deutschen Bundesregierung zur Internationaliserung der deutschen Gründerszene, auf der Ausstellung in diesem Jahr erstmalig Flagge zeigte. Das Interesse galt insbesondere den Unternehmen, die mittels technischer Innovationen an der datengetriebenen, vernetzten und damit digitalen Landwirtschaft der Zukunft arbeiten. Im Rahmen des Besuches traf die mitreisende Delegation aus argentinischen und deutschen Start-ups den Staatspräsidenten Javier Milei (Anm. d. Red.: auf dem Aufmacher-Foto in Ledejacke).

Noch bis zum 8. März werden mehr als 600 Ausstellern, darunter 130 Biotechnologieunternehmen und Start-ups, auf der Ausstellungsfläche von rund 8.000 Quadratmeter der Expoagro 2024 erwartet. Hinzu kommen Hersteller von Landmaschinen, Saatgut sowie Banken, Versicherungen und weitere Dienstleister des Agrarsektors. Im vergangenen Jahr zählte Expoagro mehr als 100.000 Besucher und erzielte einen Umsatz von über USD 1,2 Milliarden.

German Accelerator startet in Buenos Aires durch

Am 7. März wird mit dem argentinischen Außen- und Wirtschaftsministerium, der Stadt Buenos Aires sowie einer hochrangigen Delegation des deutschen Bundestages unter der Leitung des Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses der German Accelerator für Südamerika eröffnet. Der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderte German Accelerator unterstützt vielversprechend Startups bei ihrer Skalierung und Internationalisierung und hat weltweit über 1000 hochrangige Business-Mentoren aus den jeweiligen Ökosystemen.

Es könnte dich interessieren

Automechanika: “Die Elektromobilität kann es nicht alleine machen”

Die Automechanika Buenos Aires 2024 findet vom 10. bis 13. April auf dem Messegelände La Rural in ...
12. 04. 2024

Lebensmittel: Mit mehr Wettbewerb gegen Preisdruck und Inflation

Die Regierung setzt bei der Bekämpfung der Inflation auf stärkeren Wettbewerb. Zentralbank und ...
10. 04. 2024

Vista fördert Öl in Vaca Muerta mit der Kraft von Sonne und Wind

Vista Energie, das von ex YPF-Chef Miguel Galuccio gegründete Oil & Gas -Unternehmen hat die ...
08. 04. 2024

Luis Lucero: Wer ist der neue Staatssekretär für Bergbau

Anderthalb Monate nach dem Rücktritt von Flavia Royón hat die Regierung einen neuen ...
08. 04. 2024

Hacé tu comentario

Por si acaso, tu email no se mostrará ;)