27. 05. 2024

Buenos Aires (AT) – In Salta, im Norden Argentiniens soll im Juli “Centenario Ratones“, eine der größten Lithiumlagerstätten der Welt, ihren Betrieb aufnehmen. Die Reserven werden auf 24.000 Tonnen Lithiumkarbonat pro Jahr geschätzt. Die anfängliche jährliche Exportprognose schätzt der Betreiber, das französische Unternehmen Eramet auf US$ 74 Millionen. Das Vorkommen könnte bis zum Jahr 2026, einen Wert von US$ 300 Millionen erreichen. Centenario Ratones ist das jüngste Beispiel für ein Szenario rund um das Lithium, das in den nächsten Wochen zusätzlichen Schub bekommen dürfte.

Centenario Ratones in Salta soll im Juli an den Start gehen.

Vor fünf Jahren haben die Bergbauunternehmen in Argentinien mit der Exploration, in großem Stil, von Lithium begonnen. Die Projekte konzentrieren sich auf die Provinzen Salta, Catamarca und Jujuy im Nordwesten Argentiniens. Inzwischen ist die eine halbe Million Einwohner zählende Stadt Salta an den Ausläufern der Anden zum logistischen Zentrum für die Explorations- und Bergbauindustrie geworden, berichtet das Portal La Mañana de Neuquén / Más Energía. Die Lage der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz erklärt warum. Die größten Lithiumvorkommen befinden sich im sogenannten Lithiumdreieck, das der Süden Boliviens, und der Norden Chiles und Argentiniens bilden.

Auf argentinischer Seite bricht Lithium ein Produktions- und Exportrekord nach dem anderen. „Die Bergbauexporte spiegeln die Früchte der Investitionen in diesem Sektor, der laufenden und der geplanten Projekte zur Förderung von Lithium, Kupfer, Gold und Silber wieder. Wenn diese Projekte abgeschlossen sind, werden die gesamten Bergbauexporte von US$ 6,1 Milliarden im Jahr 2024 auf US$ 15,6 Milliarden im Jahr 2030 ansteigen dürfen”, heißt es im Bericht “Estimaciones para el comercio exterior de bienes 2024-2030” der argentinischen Zentralbank. Die Börse von Rosario erwartet, das die sich die argentinische Lithiumproduktionskapazität gegenüber Anfang 2023 bis Ende 2024 mehr als vervierfacht. Selbst der Rückgang des Lithium-Preises auf dem internationalen Markt kann dem nichts anhaben – scheint es.

Sostenibilidad, recursos, transición energética, minería, explotación
Die Transition zu erneuerbaren Energien im Kampf gegen die Klimakrise treibt die Nachfrage nach Metallen wie Kupfer, Kobalt und vorallem Lithium an.

Brutaler Preisverfall

Im Vergleich zum Durchschnittswert des Jahres 2023 und dem Durchschnitt zwischen Januar und Februar 2024 sind die Exportpreise um 50 % gefallen. Bei den Spot-Preisen (Kassapreis) für Lithiumkarbonat startete das Jahr 2023 bei über US$ 75.000 pro Tonne. Ein Jahr später lagen die Preise bei US$ 13.500 pro Tonne. Das entspricht einem Preisrückgang von 82% in 365 Tagen. In Argentinien erreichten die lokalen Lithiumkarbonatausfuhren in den ersten beiden Monaten des Jahres trotz der steigenden Produktionsdynamik US$ 91 Millionen und lagen damit 31 % unter dem zweimonatigen Durchschnitt des Jahres 2023. Allein im März setzte die argentinische Lithium-Industrie auf dem globalen Markt rund US$ 43 Millionen um, 52,7 % weniger als im März 2023. Unter den Bodenschätzen, sackte das lokale Lithium von Platz zwei auf drei in der Aussenhandelsbilanz.

Die Ziele des argentinischen Lithiums in der Welt

Die Preisentwicklung erklärt sich hauptsächlich durch die geringere Nachfrage Chinas. Ein anhaltender Abbau von Batteriezellenbeständen hat die Lithiumnachfrage für die Batterieproduktion im vergangenen Jahr erheblich reduziert. Allerdings, eine Trendwende scheint sich abzuzeichnen. “China hat seine Nachfrage an den Lithiumexporten in den ersten drei Monaten des Jahres 2024 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2023 um 95% erhöht, während Japan seinen Anteil im gleichen Zeitraum um 82% gesenkt hat”, heißt es in dem jüngsten Bericht des argentinischen Behörde für Minen-Investitionen.

Die Ausfuhren für das lokal abgebaute Lithium konzentrieren sich derzeit noch auf einige wenige Länder. Im März entfielen 94 % der Lithiumexporte auf China, Südkorea, die Vereinigten Staaten und Deutschland. Wie La Mañana de Neuquén / Más Energía berichtet, wird jedoch nicht nur die Preisentwicklung für das Szenario auf dem Lithiumsektor Argentiniens entscheidend sein. Genauso stark wiegt der regulatorische Rahmen, der derzeit zwischen Politik und Regierung diskutiert wird. Ein Faktor, der auch im Juli in Salta eine Rolle spielen dürfte wenn Centenario Ratones in die Produktion geht.

Es könnte dich interessieren

Technologie und Energie: Die ersten Investitions-Signale

"Argentinien ist gefragt" erklärte die Regierung Ende Mai nach dem Treffen von Javier Milei mit ...
17. 06. 2024

Botschafter Dieter Lamlé: “Projekte wie das RIGI sind von großem Interesse”

Der deutsche Botschafter in Argentinien, Dieter Lamlé, erklärt im Interview mit der Zeitung La ...
17. 06. 2024

Im Fokus: Lagarde fährt weiterhin auf Sicht

Dr. Moritz Kraemer ist Chefvolkswirt und Leiter Research der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). ...
17. 06. 2024

Argentinien im Winterzauber: Die schönsten Reiseziele 

Winterzauber und Schneegestöber gibt es nicht nur auf der Nordhalbkugel: In allen Ecken ...
16. 06. 2024

Hacé tu comentario

Por si acaso, tu email no se mostrará ;)